anime no tomodachi ...
...    

Leseprobe der FUNime Nr. 18

    ...

Editorial
Oh My Goddess - Der Kinofilm
Adolescence of Utena
Slayers DRA-MATA
Angelic Layer
Neue Manga: Dark M´┐Żbius, Silent Angel?
Jin Roh - la brigade des loups
Oranges Papier

Oh My Goddess − Der Kinofilm

Nach langem − sehr langem − Warten ist am 21. Oktober endlich der Kinofilm zu Fujishima Kosukes Dauerbrenner Aa! Megami-sama (Oh! My Goddess) in Japans Kinos angelaufen. Hat sich das Warten gelohnt?

Belldandy

Aa, Megami-sama!

© 2000 Fujishima Kosuke / Kodansha / AMG Movie Produktionskomittee

Regisseur: Gouda Hiroaki
Produzenten: Horiguchi Seiichi, Watanabe Kinya
Skript: Tomisawa Yoshihiko, Yokote Michiko
Charakterdesign: Matsubara Hidenori
Visuelles Konzept/Design: Takeuchi Atsushi
Musik: Hamaguchi Shirou
3D-Software: Houdini, Light Wave, 3D studioMAX
Laufzeit: ca. 100 Minuten

Zum DVD-Release siehe auch den Bericht in der FUNime 25 (Februar 2002) auf Seite 20!

Synchronsprecher:

Belldandy: Inoue Kikuko
Keiichi: Kikuchi Masami
Urd: Touma Yumi
Skuld: Hisakawa Aya
Celestin: Yanaka Hiroshi
Morgan: Kawasumi Ayako
Peorth: Sakuma Rei

Kurz gesagt: Ja! − Doch fangen wir mit der Handlung an: Zu Beginn dringt ein seltsames, feenhaftes Mädchen in einen gigantischen unterirdischen Komplex auf dem Mond ein, um eine kleine, weiße Maske zu bergen. In Nekomi beginnt derweil ein neues Semester, und der Autoclub versucht, neue Mitglieder zu werben. Darunter befindet sich Morgan, eine schweigsame junge Frau, die Keiichi und Belldandy sehr interessiert, aber ganz und gar nicht wohlwollend beobachtet.

Am Abend taucht plötzlich ein Gott auf; es handelt sich um Celestin, den ehemaligen Lehrer Belldandys. Er küßt sie, worauf diese in Ohnmacht fällt. Und als es schließlich gelingt sie aufzuwecken, stellt sie sich Keiichi vor, erklärt ihm, er habe einen Wunsch frei, und wundert sich, warum ihre Schwestern anwesend sind. Offenbar hat sie alles vergessen, was während und nach ihrem "Hausbesuch" bei Keiichi geschehen ist − ein schwerer Schlag für ihn, auch wenn Belldandy sich immer noch zu ihm hingezogen fühlt.

Was hat Celestin (von dem wir erfahren, daß er zu einer Art Gefängnisstrafe verurteilt worden war) Belldandy angetan, und was bezweckt er letztendlich? Was hat Morgan mit der Sache zu tun? Und was ruft die Fehlfunktion im himmlischen Computersystem Yggdrasil hervor, die Peorth und ihren Mitarbeiterinnen solches Kopfzerbrechen bereitet? Viele Fragen, die zum Glück alle beantwortet werden.

Womit wir schon beim ersten (kleinen) Kritikpunkt sind: Der Kinofilm wirkt ein wenig hektisch, man hätte vielleicht ein paar der kurzen Anspielungen zugunsten von mehr oder längeren ruhigen Szenen einsparen können, aber das ist sicher Geschmackssache. Für treue Leser des Manga gibt es dadurch ein (wenn auch kurzes) Wiedersehen mit Banpei-kun, Chihiro, Peorth, Urds Besen und diversen Konstruktionen des Automobilclubs. Die Dämonin Mara tritt allerdings nicht auf, stattdessen werden andere, subtilere Entwicklungen aus dem Manga integriert, z.B. ist Skulds Eifersucht gegenüber Keiichi im Vergleich zu den OAVs deutlich abgeklungen. Eine Entwicklung der Charaktere findet nicht statt − zwar ist das Grundmotiv des Films einmal mehr die Bestätigung der Liebe zwischen Keiichi und Belldandy, aber das ist ja nun nichts Neues… Die Haupthandlung bleibt jedenfalls lange spannend, und mündet in einem langen und furiosen Finale, in dem nicht nur einmal alles verloren scheint. Am Ende ist zwar kaum etwas anders als am Anfang, doch das hat wohl auch niemand erwartet, schließlich ist der Manga ja noch nicht beendet.

Stichwort „furios”: Die Animation des Films läßt kaum etwas zu wünschen übrig. Zwar schwankt sie erneut stark, doch anders als im You’re Under Arrest Kinofilm (siehe FUNime 14, S. 23) fallen die Übergänge nicht unangenehm auf, und die Qualität ist insgesamt höher. Der Film ist in gewisser Weise ein Meilenstein bei der Integration von Computeranimation in traditionelle Cel-Animation, so wie Blue Submarine No. 6 es für den umgekehrten Fall ist. Die Computeranimationen wurden hier wirklich (größtenteils) nahtlos eingefügt und sorgen für einige wirklich atemberaubende Szenen. Ein Grund für diesen Erfolg dürfte auch darin liegen, daß die CG hauptsächlich für die Magie der Götter und Göttinnen eingesetzt wurde, also für Szenen, bei denen sowieso niemand sagen kann, sie würden nicht realistisch aussehen. Ein besonderes Lob verdient das graphische Design dieser übernatürlichen Elemente sowie der „himmlischen” Architektur: Die Gratwanderung zwischen „zu vertraut” und „zu unverständlich” ist ausgezeichnet gelungen.

Was bleibt noch zu sagen? Die Synchronsprecher liefern alle ausgezeichnete Arbeit ab. Die orchestrale Backgroundmusik (teilweise vom Warschauer Philharmonieorchester gespielt) ist gut an die Szenen angepaßt und beeindruckt vor Allem gegen Ende. Und der Abspannsong „Try to Wish” von NISHIHATA Saori ist zwar nichts Besonderes, aber doch nett anzuhören.

Alles in Allem kann sich also jeder Fan von Oh My Goddess! auf den Kinofilm freuen, und die hartgesotteneren darunter zur Import-DVD greifen ohne enttäuscht zu werden; allerdings dürfte ohne wirklich gute Japanischkenntnisse vieles unklar bleiben, wie das auch bei mir der Fall war.

Michael B.

   

   
...     home : archiv : FUNime : Leseprobe der FUNime Nr. 18 webmaster     ...